Startseite » Katalog » CDs » L » CD

15.00€

La Compagnia Digitale - La Compagnia Digitale
[CD]

La Compagnia Digitale - La Compagnia Digitale
Die COMPAGNIA DIGITALE ist vielleicht der letzte Akt der musikalischen Erfahrung, die 1969 mit IL SISTEMA begann und genau ein Jahrzehnt dauerte: ein Jahrzehnt von unglaublicher und tiefgreifender Intensität. August 1979 Über IL SISTEMA, SNC, CELESTE, ST. TROPEZ, aber nicht alle. Das fehlende Stück ist die COMPAGNIA DIGITALE. Nachrichten waren schon immer rar und oft ungenau. Der Grund liegt darin, dass die letzten Monate des Jahres 1979 recht hektisch und unübersichtlich waren. NS. TROPEZ hatte seine Rede nicht ruhig fortsetzen können. Die Rhythmusgruppe bzw. die verschiedenen rhythmischen Abschnitte, die sich abgewechselt hatten, verloren nach und nach das Interesse, den eingeschlagenen und eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Von Anfang an der "Dorn in der Seite" für ST. TROPEZ war Schlagzeuger und Bassist gewesen. Somit standen wir vor dem ewigen Dilemma, einen neuen Bassisten und einen neuen Schlagzeuger zu finden. Es waren nicht mehr viele Musiker übrig, die man sich anhören und vor allem für die zu besetzende Rolle geeignet hielt. Aber das Glück kam uns wieder einmal zu Hilfe. Marco Tudini, der, wie Sie sich erinnern werden, 1972 zur ursprünglichen Besetzung von CELESTE gehörte, war aus beruflichen Gründen nach England gegangen, um nach neuen Absatzmöglichkeiten für seine Musik zu suchen. Aber damals war er gerade mit einem reichen Gepäck an neuen Erfahrungen nach Italien zurückgekehrt und hatte, so genial und kreativ wie immer, seine Instrumentaltechnik erheblich verbessert und unter den verschiedenen Instrumenten, die er immer gespielt und frequentiert hatte (Flöte, Saxophone, Klavier, Gitarre etc.) da war auch das Schlagzeug. Nun, da er nicht nur als Musiker, sondern auch als Performer aufgewachsen ist, hätte er der richtige Mann zur richtigen Zeit sein können! Es hat mich nicht viel gekostet, ihn einzubeziehen und zu überzeugen, an diesem neuen Abenteuer teilzunehmen. Er schloss sich vorbehaltlos an und begann sofort, sich die Probebänder anzuhören, auf denen sich die Kompositionen befanden, die später das Material werden sollten, das im Live-Konzert von „LA COMPAGNIA DIGITALE. Der Hocker des Schlagzeugers war zu diesem Zeitpunkt also schon besetzt. Und der Bassist? Die Situation war etwas komplexer. Der Anteil der Bassisten im Verhältnis zu anderen Musikern war schon immer eher gering. Sagen wir für 10 Schlagzeuger… .. 3 Bassisten? Ich denke, es ist wahrscheinlich. Ich meine Schlagzeuger und Bassisten von hohem musikalischem Wert. Kommen wir zurück zur Forschung. Einen Giorgio Battaglia oder einen Silvano Cecchini zu ersetzen, war nicht so einfach. Wie auch immer, mit meiner üblichen unerschütterlichen Zuversicht und Entschlossenheit habe ich mich beschäftigt und angefangen, die Nachricht zu verbreiten und persönlich zu versuchen, diese Lücke zu füllen, in der 50% der rhythmischen Engine der Band waren. Mir kam plötzlich der Gedanke, dass ein Musiker – eindeutig ein Bassist – der einst mein Tonstudio besucht hatte, das fehlende Element gewesen sein könnte, um das Ensemble zu vervollständigen. Ich spreche von Roberto „Roby“ Rossi. In den Jahren zwischen 1975 und 1976 war er Teil eines Trios, auf das ich viel zählte und das ich zu produzieren versucht hatte (ich hatte immer den Ehrgeiz des Produzenten und Entdecker neuer Talente). Ich erinnere mich, dass ich die drei Musiker, die nichts anderes als alte Bekannte waren, willkommen hieß und einen kleinen Raum schuf, in dem ich in Kompositionen eingreifen konnte, die nicht meine waren, und mit dem Mini Moog Rollen spielten. Ihre Namen? Ganz klar "Roby" Rossi am Bass, Stefano Minutolo an Gitarre und Gesang (seinen Namen erinnern Sie sich im Track "Il Laghetto del Cigno") und Marco Tudini am Schlagzeug. Bevor er fast dauerhaft nach England zog, pendelte er nach Sanremo und fand in einem dieser seltenen und flüchtigen "Fenster" die Zeit, mehrere Probensitzungen einzurichten. Von dieser Besetzung bleibt eine Demo von nur 2 Minuten und ein paar Sekunden, die uns bedauert, dass sie nicht fortgesetzt wurden. Aber sei es so! Kommen wir zurück zu unserem Bassisten. Ich kontaktierte Roby und er war begeistert, ohne Vorbehalt zu akzeptieren. Als ich ihm dann mitteilte, dass der Schlagzeuger Marco Tudini sein würde ……… Gesagt, getan! Nach zwei Tagen waren wir schon im Studio und probten das Material. Wir planten auch, das gesamte Material aufzugreifen, das das Repertoire von ST ausmacht. TROPEZ, aber es gab so viele neue Kompositionen, dass wir beschlossen, bei Null anzufangen, ohne in die Vergangenheit zu schauen. Auch wenn die Versuchung wirklich groß war, denn das Erbe der vorherigen Band wäre stilistisch und qualitativ eine große Stütze gewesen. Aber heute bin ich froh, dass die Entscheidung gefallen ist. Am Horizont gab es keine Termine, weder auf Konzertebene noch auf der Ebene von Kontakten zu Produzenten oder Plattenfirmen. Wir hatten nur den Wunsch, uns mit dem Neuen zu konfrontieren, das vorrückte. Wir waren uns bewusst, dass es notwendig war, die Schemata zu revolutionieren und nie gedachte Voraussetzungen für all unsere zukünftigen Erfahrungen zu schaffen. Ich hatte mir gerade einen wunderschönen ARP 2600 mit 3 ARP Sequencern gekauft, die ich nur teilweise eingebaut und in den letzten "Blitzen" von ST verwendet hatte. TROPEZ. Nun fand dieses neue Equipment seinen wahren Platz innerhalb der kompositorischen Dynamik der Band. Tatsächlich wurde aus der Erforschung dieses absolut "mythischen" Synthesizers viel mehr als eine Idee und ein Ausgangspunkt geboren. Das Bedauern ist, dass viele Kompositionen aus dieser Aufnahme heraus geblieben sind. Wir hatten keine Zeit, sie richtig vorzubereiten. Tatsächlich fragte mich mein „alter“ Weggefährte der musikalischen Abenteuer in Celeste, Mariano Schiavolini, erst im August 1979, ob wir an einem Konzert teilnehmen könnten, das er zu organisieren versuchte. Es schien nicht wahr, dass wir uns selbst auf die Probe stellen könnten. Die Gelegenheit wurde absolut nicht vertan. Wir haben die Tests beschleunigt. Jeder Moment wurde genutzt, um jeden Schritt und jede Nuance zu verbessern. Aus diesem Grund mussten wir uns darauf beschränken, nur die Stücke auszuwählen, die wir präsentieren wollten und die bereits in einem fortgeschrittenen Stadium der Vorbereitung waren. Wir waren gerade noch rechtzeitig fertig. Am Ende des Monats waren wir bereit! Große Erwartungen und große Emotionen, wie immer, bevor man sich der Öffentlichkeit stellt. Und hier gilt es zu erzählen, wie sich die ganze Geschichte rund um das einzige Konzert von LA COMPAGNIA DIGITALE wirklich abspielte. Wie bei jeder sommerlichen Musikveranstaltung mussten wir am frühen Nachmittag ankommen und bei sengender Sonne mit erträglicher Luftfeuchtigkeit - neben der Esplanade, auf der die Bühne stand, ein Bach fließen - um mit dem Entladen von Instrumenten und Equipment zu beginnen. Einige fleißige Freunde versuchten, uns zu helfen, aber heikle Dinge (Gitarren, meine Synthesizer, Keyboards usw.) mussten unsere ausschließliche Sorgfalt haben. Nachdem wir alle verfügbaren Ecken auf der Bühne besetzt hatten, um unsere Instrumente zu arrangieren, hatten wir das übliche Briefing mit dem Toningenieur, der sich um unsere Sounds kümmern sollte. Wir hatten eine klare Vorstellung von der Art des Sounds, der unseren „Live-Act“ charakterisieren sollte. Wir haben den Tontechniker buchstäblich in den Wahnsinn getrieben, aber am Ende erklärten wir uns zufrieden und versuchten wie immer, jeden auf seine Weise zu entspannen. Ich entschied mich für ein schönes Bad im Bach, bevor ich einen schnellen Snack zu mir nahm, um meine Kräfte ein wenig zu erholen. Wir wollten sehr spät nach dem Konzert zu Abend essen. Wie immer. Nach dem vorübergehenden "Alles frei" fanden wir uns in der Nähe der Bühne wieder. Alles pünktlich und schön geladen. Aber hier kommt die "Schönheit"! In den 1970er Jahren waren Mischpulte mit Pegel-, Klangfarben- und Effektspeicherung noch nicht im Einsatz, bei denen es üblich war, die Schieberegler in der optimal gewählten Position zu belassen. Hier ist die Überraschung! Als wir anfingen zu spielen, wurde uns klar, dass jemand - wer weiß wen? - aus Kalkül, aus Unachtsamkeit, aus Leichtigkeit oder aus anderen Gründen hatte er alle Fader, Regler, Pan-Potis, Effekt-Sends auf Null gebracht. Ergebnis? Zu dritt war der Schlagzeuger von der Bühne nur noch der Klang des Schlagzeugs zu hören. Was ist zu tun? Präsenz des Geistes. Einer von uns ging zum Mischpult und versuchte, die Klänge, die wir den ganzen Nachmittag über erlebt hatten, nachzubilden und mit Hilfe des Toningenieurs unserer Show einen Sinn zu geben. Ich bin bewusst auf der Bühne geblieben und habe darum gebeten, dass die Pegel meiner Synthesizer vor allen anderen Instrumenten beachtet werden. Auf diese Weise wollte ich der Wiederherstellung der ursprünglichen Klänge und Pegel mehr Zeit geben, das Publikum unterhalten, indem improvisierte Raumatmosphären geschaffen werden, die auf die Rückkehr zur Normalität warten. Es schien zu funktionieren. Tatsächlich wurde ein großer Teil des Konzerts gerade aufgrund dieser vor Ort entwickelten "Experimente" gewürdigt. Während des Konzerts gab es weitere Episoden, die uns auf die Probe stellten. Vor allem unsere Geduld. Aber sei es so. Alles lief gut und heute sind wir hier, um darüber zu sprechen. Dies war jedoch wirklich die letzte Episode eines Jahrzehnts, die mir persönlich über den Weg lief und mich atemlos, sprachlos, aber voller Erfahrung und Erfahrung zurückließ. Meine Reise als Bandmusiker stand kurz vor dem Ende (ich hätte es 2017 mit CELESTE „Il Risveglio del Principe“ wiedereröffnet, 38 Jahre später, aber ich wusste es immer noch nicht). Ein paar Wochen nachdem ich im August 1979 aus dieser Phase ausgestiegen war, unterschrieb ich meinen ersten Vertrag, der es mir ermöglichte, mit der Gründung von SOLARE eine Solokarriere zu starten. Aber das ist eine andere Geschichte. Ciro Perrino
Bewertungen
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um ein Produkt zu finden.
erweiterte Suche
Kategorien
Boxset (9)
CDs-> (396)
  0-9 (2)
  A (35)
  B (27)
  C (47)
  D (13)
  E (14)
  F (18)
  G (15)
  H (3)
  I (8)
  J (1)
  K (7)
  L (16)
  M (30)
  N (8)
  O (14)
  P (25)
  Q
  R (32)
  S (36)
  T (34)
  U (2)
  V (5)
  Y (1)
  Z (3)
Books (8)
CD+DVD (12)
DVDs-> (17)
LPs-> (70)
DVD+Book (1)
Gadgets, T-shirts (1)
Hersteller
0 Waren
Informationen

Migliaia di altri titoli prog nel catalogo
Camelot Club Store

e SEGUITECI sulla nostra pagina FACEBOOK

Liefer- und
 Versandkosten

Privatsphäre
 und Datenschutz

Unsere AGB
Kontakt
Sprachen
English Italiano Espanol German
Währungen
Hersteller Info
andere Produkte
Parse Time: 14.990s